Hinter der scheinbaren Stall, verbergen sich die Überreste einer ehemaligen Schmiede, deren Datum ungewiss ist (etwa 18. Jhdt). Auf der rechten Seite des Eingangs ist immer noch die Struktur komplett mit einem Steinbecken für das Wasser unter dem großen Fenster positioniert. Die Tür des Raumes sowie die Strahlen der Haube sind mit Initialen geschmückt. Neben der Struktur gibt es noch eine Art Holzarm, um große Lasten zu tragen. Einige alte Holzbündel wurden in der Holznische deponiert. Die Decke des leicht geschwärzten Raumes besteht - ungewöhnlich für einen Stall - aus Steine, Holzbalken und Mörtel. Dieser Raum ist mit einem alten Webstuhl ausgestattet, der sicherlich vor Ort genutzt wurde, ein großer Kessel und eine Schleifscheibe. Die Schmiede ist sicherlich vor dem 20. Jahrhundert in Vergessenheit geraten. Die Dorfbewohner welche um die 1920er Jahre geborenen sind, erinnerten sich nicht an ihre Existenz oder ihren Gebrauch. Das Gebäude wurde lange Zeit als Hühnerstall und Lagerraum genutzt. Vielleicht wurde in dieser Schmiede der antike Mechanismus der Uhr des Glockenturms von Soglio gebaut, der heute im Museum Ciasa Granda ausgestellt ist.

Wenn man die äußere Steintreppe hinaufgeht, wo man sich unter anderem an den "clavilla" (Holzgriffe in den Balken) festklammern kann, erreicht man zuerst die 2017 renovierte Holzterrasse - wo die Holzbündel ursprünglich aufgestapelt wurden - die wiederum in der Scheune führt. Auf der rechten Seite befindet sich ein seltsames kleines Fenster, das die Intention oder Anwesenheit eines "Cambrella", eines kleinen Schlafsaals, der nicht zufällig über der Wärme des Feuers im Erdgeschoss positioniert ist, voraussagt. Heute dient die Scheune als Ausstellungsraum. Zwei große Tafeln für die Fotos, eine Bank und ein Schrank bilden zusammen mit einigen traditionellen ländlichen Objekten den Raum. Früher war der Raum hauptsächlich als Lagerraum für Brennholz vorgesehen.